Emmi´s Gedankenwelt

Gedanken sind frei.Lass´ sie frei. Und du fühlst dich frei.


Ein Emotionales - neues Jahr

 

Es war ein emotionales Jahr.

Die ganzen Belastungen auf einmal Zuviel waren.

Ein Jahr mit Höhen und Tiefen, Regen und Sonnenschein.

Doch jetzt habe ich es geschafft, bin raus aus dem Gefangen sein.

Durch Gottes Liebe und Kraft habe ich es geschafft.

Nun, ein Neustart, ein neues Leben.

Tut gut, und habe dies auch gebraucht,

wenn es auch nicht einfach ist, und mich oft schlaucht.

Doch lässt mich das Neue wieder nach vorne schauen,

und sehe kein grauen.

Oftmals schmerzt das neue Leben, bereitet mir Angst und Sorgen,

Angst vorm Morgen.

Mein Sohn tut sich hin und wieder noch etwas schwer.

Wenn er traurig ist und Sorgen hat, schmerzt mich das sehr.

Ich hoffe ich bin für ihn eine Stütze und wird dadurch gestärkt,

hoffe, dass er es weiß und auch merkt.

Hab ich mal nicht die Kraft dazu, dann bete ich zu Gott,

der uns stärkt und Ordnung bringt in meinen Gedanken - Komplott.

Schon werde ich gelassener und es wird leichter,

mein Leben wirkt reicher.

Uns geht es wirklich gut, uns fehlt an nichts,

und trotzdem verdunkelt sich oft das Licht.

Es werden noch solche Tage kommen,

doch bin ich dann gestärkt,

Mein neues Leben - geht ans Werk.

Reich  - Beschenkt

 

Traurigkeit, Ängste, Sorgen, Unzufriedenheit

macht sieh bei mir breit.

Doch hob i moi vü nachdenkt.

I hob a Wohnung de i ma leisten kann,

eine Arbeit, ein Einkommen dann,

hob i alles was i brauch und sogar mehr,

a liabes braves gesundes Kind,

na mei Lebn geb i nimma her.

Sicher ist es a oft schwer,

und Ängste plagen mi donn sehr.

Doch drah i de Gedanken dann glei wieder um

und denk, ma bin i dumm.

das i a leb in Frieden.

Was wü i denn nu mehr?

Warum leide i eigentlich so sehr?

I kann mei Leben leisten,

wia net de meisten.

Es is guat so wias grod lauft.

Ich bin reich beschenkt

i donn wieder denk.

Mei Leben is a Geschenk.

 

 

Im Loch gefangen

 

Ich sitze in einem Loch,

in das ich mich verkroch.

So sehr ich will und mit mir kämpfe.

Ich will da wieder raus,

es ist so ein Graus.

Dreh mich im Kreis, schaffe es nicht heraus,

ich fühl -  wie eine graue Maus.

Ich kenn mich selber nicht mehr

darunter leide ich sehr.

Hab nicht mal Zunkunftspläne, weiß nicht mal was ich will.

Die Zeit ich am liebsten kill.

Es ist so unruhig alles und doch so still.

Kann nicht mehr lachen,

nichts mehr für mich machen.

Hätte ja die Zeit.

Doch der Antrieb, die Kraft ist zu weit.

Jetzt bin ich schon länger daheim,

eigentlich sollte es besser sein.

Es ist so gemein.

Ich so viel wein.

Jeder meint, ich soll mich nicht anstellen,

doch keiner hört zu und sieht die hohen Wellen.

Ich bete täglich zu Gott, hilflos rufe ich  zu ihm.

Doch wo ist er nur geblieben.

So verzweifelt wie jetzt war ich noch nie in meinem Leben,

das ist ein so schreckliches Gefühl.

Will endlich da raus, alles würd ich dafür geben.

Ich bin so allein und so schwach.

Liege Nachts immer wach.

Ich kann nur hoffen dass es besser wird,

das ich nicht so erfrier.

Wie ich das schaffen soll weiß ich nicht,

mir fehlt einfach die Sicht.

Alles lässt mich im Stich.

Hier bin ich, aber wo stehe ich?

 

 

 

Lieber Gott

 

Lieber Gott,

hilf mir heraus aus meinem Loch,

das gefüllt ist mit Ängste, Sorgen und Verzweiflung.

Ich mit den Päckchen  mich so verkroch.

Herr hilf mir, eine gute Mutter zu sein,

sodass mein Sohn sich nicht fühlt allein.

Erfülle mich mit Liebe für das Umfeld und ganz besonders für mich,

das mein Herz sich öffnet für dich.

Herr gib mir Gelassenheit und Geduld,

ich will nicht leben in Schuld.

Mit Zuversicht möchte ich mein Leben gehen,

meine Ziele wieder sehen.

Ich danke dir Herr dass du mich immer erhörst,

bist immer da.

Egal wo ich bin und wo ich steh, du bist mir ganz nah.

Zu dir kann ich immer kommen, wie groß auch die Sorgen sind.

Nennst du mich: Mein Kind!

Ich nehme deine Hand und schaue weider nach vorn,

und lass hinter mir die Dornen.

Es geht mir gut, denn du bist da,

Herr ich danke dir, es ist so wunderbar.

Deine Herrlichkeit und Liebem, sie ist wahr.

 

 

 

Leere Zeit

 

Ich bin schon eine Weile daheim,

oft auch mit einem Gewissen - gemein.

Obwohl ich die Kraft momentan nicht dazu hätte,

häng´ an was dran wie eine Klette.

Komme dann wirklich nicht raus,

es ist ein Graus.

Man ist erschöpft, obwohl man nur ruht,

ist gestresst wenn man nichts tut.

Es würde einen so vieles interessieren, man möchte hinaus,

doch kannst du aus deiner Haut nicht raus.

Verständnis und Akzeptanz vom Umfelt fehlt,

das einem dann noch dazu quält.

Mitunter finanzielle Sorgen,

immer müsste ich mir was borgen.

Ich will das doch alles nicht,

ich will das sich alles wieder richt.

Das einzige was bleibt, das Gottvertrauen,

darauf kann ich bauen.

Die Last, die Sorgen in seine Hand legen.

Geht mit dir auf allen Wegen.

Gott versteht mich und lässt mich nicht allein,

immer wird er bei mir sein.

Auch ist es mal schwer dies zu glauben,

wenn es so scheint als würde jemand alles rauben.

Ich will diese Zeit wo ich durchatmen kann nutzen,

um meine Seele ordentlich zu putzen.

Ich wünsche mir das glückliche Momente länger sind,

ein fröhliches Lachen wie ein Kind.

Keine Ängste und Sorgen mich plagen,

keine Verzweiflung, kein Verzagen.

Auf Gott vertrauen und fallen lassen,

nur so kann ich Kraft und Neues fassen.

Danke Gott für deine Geduld und deine Güte,

und das du mich immer stets behüte.

Ich darf hoffen dass diese schwere Zeit vergeht.

Es ist ein langer Weg.

 

 

 

 

Die Haut

 

mir graut,

wia de wieda ausschaut.

Wüvü Zeit und Geld i scho dafür auf nimm,

aber koa Besserung, schlimm.

Ma mog sie donn selber nimmer.

Einschmieren, Tabletten nur des immer.

Aber helfen tuat des a net.

A jeder mit seine Tipps und Ratschläge.... is eh nett,

und a liab gmoant,

aber des woas koana wia sehr des auf mei Psyche geht,

und weil des a von der Psyche ausgeht.

Weil i´s  oafoch net vasteh,

das des nia besser wird, gar nimmer vageht.

Des Schlimmste is, es tuat a nu weh und juckt,

do wirst echt verruckt.

Drum konn i mi net annehma, und kämpf sehr mit mir selber,

es leidet mie Selbstbewusstsein,

sowas is net fein.

Koaner kon ma wirklich helfen.

Oiso werd i´s weiter hobm,

und muass des wohl ertrogn.

 

Meit Haut..... mir graut.

 

 

 

 

 

Festgeklebt

 

Heute ist mir alles zuviel.

Unbeschreiblich mein Gefühl.

Ich kämpfe so stark mit mir selber, und komm nicht weiter,

bleib einfach stehen auf meiner Leiter.

Gefühle von Angst, Zweifel und Hoffnungslosigkeit.

Gelassenheit und Leichtigkeit ist viel zu weit.

Ich bin allein mit meinen Gedanken,

die mich so bringen ins wanken.

Mein einziger Schimmer,

ich rufe zu Gott, alleine gehts nicht, wird nur schlimmer.

Trotzdem wäre es schön, sich an einer Schulter zu lehnen und weinen,

einen der mich motiviert und sagt, die Sonne wird für dich weider scheinen.

Doch Herr, ich bin so verzweifelt und leer.

Ich leider darunter sehr.

Hilf mir aus diesem grauen Gefühl heraus,

alleine komm ich nicht raus.

Will wieder glücklich sein, zufrieden sein,

Leichtigkeit , frohen Mut und die Liebe - 

Liebe zu mir selbst - Selbstliebe.

Das auch ich genug hab um es weiterzugeben.

Ich will endlich wieder Leben.

Nicht an negativen kleben.

Nur du Herr kannst mir das alles geben.

 

Ausgebrannt

 

Die Energie ist erloschen, ist leer.

Das zerrt an einem sehr.

Das Tun, die Arbeit keine Erfüllung mehr bringt,

den Körper zum krank werden zwingt.

Doch muss ich nicht unerfüllt leben.

Es wird einem viele Chancen gegeben.

Man muss nur die Türe öffnen und bereit sein aus was Neuem zu schöpfen.

Zu wissen es muss nicht ewig unerfüllt sein,

befreit einem insgeheim.

Zu wissen, locker lassen nicht an was energieraubendes zu krallen,

befreit dich von den Qualen.

Meine Energie muss nicht ausbrennen,

sie darf brennen und muss nicht gelöscht werden.

Ich weiß, es tut sich bestimmt bald was auf,

was gut für mich ist, was mich braucht.

Ich gehe diesem Weg mit Ruhe entgegen,

ich weiß ich bekomm´ viel Segen.

Ich folge meinen Wegen.

 

 

Veränderung

 

Das ganze Leben besteht aus Veränderung.

Manchmal langsam, mal mit Schwung.

Ob bei sich oder im Umfeld

oder auf der ganzen Welt.

Veränderung -

Es ändert sich.

Das eigene ICH,

die Einstellung,

die Situation,

die Gefühle,

die Freundschaften,

das Zuhause,

einfach das ganze Leben.

Überall gibt es Veränderung.

Doch dazu gehört das Loslassen,

etwas neues zu fassen.

Sich trauen, es wagen,

auch wenn es schwer ist,

man wird getragen.

Veränderungen -

Etwas anderes kommt,

etwas neues beginnt.

Wenn man sich dem besinnt.

Alles im Leben ist bestimmt.

 

 

 

 

 

Wie ich bin

 

Bin ich nicht so wie ich selber von mir denke?

Ist das eine falsche RIchtung in die ich lenke?

Kenn ich mich wirklich am wenigsten?

Obwohl ich mit mir lebe am längsten.

Kann das wirklich jemand beurteilen wie ich denk?

Und wie ich leb?

An was ich kleb?

Ich dreh mich im Kreis,

es ist nichts was ich von mir weiß.

Bin mit so vielem beschäftigt,

so dass ich auf mich vergiss.

Darum bin ich nicht mehr so kräftig.

Das Vertrauen zu mir selber, gelassen sein,

es verlässt mich jedesmal der Mut.

Kenn ich mich selber gut genug?

Wahrheit oder Lug.

Vielleicht komm ich mal drauf?

Und vielleicht geht dann was auf.

Ich muss es herausfinden,

die Angst, das kleben überwinden.

Dann bin ich so wie ich selber von mir denk.

Und es ist die richtige Richtung die ich lenk.

 

 

 

 

Sorgenpäckchen

 

Sorgen kommen selten allein,

es müssen immer zwei, drei sein.

Man ist überfordert und dreht sich im Kreis,

die Seele, die Psyche auf dünnem Eis.

Wo findet man noch ein noch aus?

Es ist zuviel, oh Graus.

Immer wieder man hört, steigere dich nicht hinein,

so schlimm wird´s ja nicht sein.

Doch wie schlimm es ist weiß man am besten selbst,

so schnell kommt man da nicht wieder raus.

Fühlt sich wie eine graue Maus.

Auseinandersetzen, die Antwort finden.

Es ist keine einfache Zeit,

hin und wieder auch ein Leid.

Aber sie geht vorbei.

Aufarbeitung.

Das vergangene aufarbeiten,

vor allem die prägendsten und schlechten Zeiten.

Es kommt in einem wieder alles hoch

du fällst in ein Loch.

Doch die Momente bewusst sehen und dran arbeiten,

dass sie nicht mehr belastend sind die Zeiten.

Zuviel Päckchen sammeln sich in all den Jahren,

mit all die Gefühlen und Emotionen.

Es wird eine anstrengende Zeit,

aber positiv seh ich das heut´.

Habe davor keine Scheu,

ich weiß das ich das niemals bereu´.

Ich bin stolz auf mich was ich schon alles geschafft habe,

welche Erfahrungen ich machen durfte,

schlechte, aber auch gute.

Das stärkt einen nur und bringt ihn weiter

auf der langen Lebensleiter.

Man vergisst leider zu oft sich selber wichtig zu sein,

sich selbst der Beste Freund zu sein.

Mein Leben ist Mein!

 

 

 

 

Neustart

 

Immer näher rückt mein Neustart,

und es wird hart.

Die Routine, der Alltag - alles wird Neu.

Jetzt habe ich davor fast scheu.

Neue Umgebung, ein anderer Ort

von der gewohnten Umgebung für immer fort.

Diese Ruhe hier, ich sie lang werd vermiss´,

leicht wird es mir dennoch nicht fallen,

das ist gewiss.

Neue Wohnung, neue Enrichtung,

ein neues Leben,

nicht mehr am alten kleben.

Immer näher der Zeitpunkt kommt,

sich bei mir im Innern was ändert prompt.

Und was alles noch daher kommt.

 

Doch gebe ich nicht auf,

nimm schwermütige Stunden in Kauf.

Lass´ die Emotionen zu und an mich ran

danach es nur besser werden kann.

Ein Auf und Ab, ein Lachen und Weinen,

hauptsache mit mir bin ich im reinen.

Ich schöpfe neue Kraft und neuen Mut,

beten, auf Gott vertrauen, tut gut.

Er lässt dich nie im Stich,

nie von meiner Seite wich.

Meinen neuen Weg geht er mit mir

er ist immer hier.

Schon schöpfe ich neue Kraft

und irgendwas in mir sagt mir:

dass ich es schaff.

Ich blick nach vorn und habe Vertrauen,

darauf kann ich bauen.

Ich bin nicht allein.

Immer wird jemand bei mir sein!

 

Wie a Blume

 

Freundschaften san wichtig fürs Lebn,

es konn dir so vü gebn.

Freundschaften brauchn Pflege und Zeit,

dass sie immer gedeiht.

Vernochlässig niemals a Freundschaft,

sie gibt da für schwere Zeitn Kroft.

A in guate Zeitn nimm´ Zeit für sie,

vielleicht brauchen sie a di.

A Gebn und Nehma, füreinander do sei,

die Wärme, des Gefühl - fein.

Acht´ und behüte di Freundschaft immer,

denn ist amoi nimma,

dir etwas föhlt, und du fühlst di alloa,

drum loss di Freundschaft niemals werdn goa.

Es gibt Zeitn do is sie net so present,

es gibt a soiche Wend´.

Doch bewoahr si immer stehts im Herzn,

ohne sie, größer san die Schmerzen.

Gib´ eahna des G´fühl imma wichtig zu sei,

deine Sorgn dan a mei.

Freundschaft braucht a Pflege und a Liab,

oafoche Dinge di ma gibt.

Freundschaft wächst und gedeiht

wenn am ihr gibt Zeit.

 

Freundschaften - wie eine Blume

 

 

 

Die Sonne

 

Die Sonne scheint mir ins Gesicht

und spüre auf meiner Haut das warme Licht.

Graue, trübe und Regenzeit ist nun vorbei,

die Sonne kommt herbei.

So wie in meiner Seele die Sonne lacht,

Fröhlichkeit und Zufriedenheit sind erwacht.

Die graue Zeit auch in mir vorbei,

es kehrt Licht, und Freude wieder ein.

Ich betete tagtäglich zu Gott,

der mir helfe aus dem Komplott,

mir helfe aus dieser Dunkelheit

und hoffte auf Besserung, flott.

Ich wurde getragen in dieser grauen Zeit,

wo Sonnenschein war noch weit.

Dieser Funke Hoffnung ich nie verlor,

fühlte mich bei ihm geborgen.

Erzählte ihn von meinen Sorgen.

Und jetzt scheint die Sonne in meinen Herzen,

und es ist warm in mir.

Es geht mir gut.

Du bist hier.

Gott ich danke dir!

 

 

 

Guate Zeit

 

A guate Zeit

is für mi jetzt und heit.

Schlecht is´ ma die letze Zeit gonga g´scheit.

Doch hob i mi gonz auf mi besinnt,

es kimmt eh ois so wias kimmt.

I hob den großen Schritt g´wogt

vü z´lang hot des an mir g´nogt.

I muaß vü wog´n

a mit großem vazogn.

I hob long scho g´segn g´hobt den Weg,

aber i bin immer nu g´stondn am gleichen Fleck.

I wü scho long auf den Weg sei,

"donn schlog endlich die Richtung ei".

Ob da Weg richtig is oda foisch,

ob i recht g´hobt hob oder mi täusch´.

Für a Richtung muaß i mi entscheidn

sonst is nur mehr a leidn,

wenn i es weiterhin wü meiden.

Die Zeit is richtig wenn i´s so g´spiar,

so vü i sonst verlier.

Die Zeit is jetzt do

und i gehs jetzt on.

Weil i die Kroft jetzt dafür hob.

 

Es is jetzt a guate Zeit.

 

 

 

 

 

Der Spiegel

 

Wieder die gleiche Situation,

was mach´ ich nun.

Meine Seele, mein Herz sich quält ins Schmerz.

Situationen wiederholen sich.

Anfangs merkst du es nicht.

Vieles lässt du zu und an dich.

Dann der Moment,

es ist vorbei.

Das gibt deiner Seele einen Stich.

Du fühlst dich schwer,

es geht dir nicht gut,

furchtbar weh es tut.

Ändere die Perspektive, die Sicht

und schon siehst du es in einem anderen Licht.

Etwas zu lernen, es verstehen.

So musst du es sehen.

Siehst du den Spiegel, der dir wird gezeigt?

Beachte ihn und seh´ hinein.

Du hast immer wieder die Chance es zu ändern.

Nimm´ es wahr und nimm´ es an!

 

 

 

 

Liebe ohne Energie

 

Liebe kann ich nicht erzwingen,

das wird mir niemals gelingen.

Ist sie nur einseitig dann kämpf ich vergebens,

mache es nicht zum Motto meines Lebens.

Es ist ein großer, tiefer Schmerz,

eine unerfüllte Liebe,

Wunden fürs Herz.

So schwer und unerträglich es auch ist,

ich lasse los bevor es mich innerlich zerfrisst.

Einseitige Liebe,

für die Seele Hiebe.

So finde ich kein Glück,

es macht mich nur verrückt.

Dankbar sein und nehme es so an,

Verstehen werd´ ich es irgendwann.

Ich trage tiefen Schmerz in mir,

lasse die Emotionen zu, jetzt und hier.

Akzeptiere die Situation, das "Sein",

darf es zulassen auch wenn ich wein´.

Das wäscht meine Seele rein.

Mit Geduld, Zeit, Friede und Zuversicht,

kommt wieder Sonnenschein

und ich seh´ das Licht.

Die Perspektive ändert sich

und auch die Sicht.

 

 

 

 

Wie Beeinflussbar bist du?

 

Wie oft bekommt man Ratschläge und Tipps mit auf den Weg,

und auch viel Wert daran legt.

Doch können diese einen beeinflussen und durcheinander bringen

deine innere Stimme zum Denken zwingen.

Aber vergiss nicht: Keiner kennt dich so gut wie du selbst,

das du das Ruder deines Lebens hältst.

Horch in dich hinein.

In dein ganzes Sein.

Verlass dich auf dein Gefühl

und was du dabei fühlst.

Schwierigkeiten und Hürden dich begleiten,

doch lass dich davon nicht ableiten.

Auch Fehler, falsche Richtungen sind unumgänglich

werde dabei nicht gleich ängstlich.

Wenn du immer dir selbst vertraust,

dich annimmst und darauf baust,

wirst du die Antwort finden,

Zweifel und Unsicherheit schwinden.

 

Ratschläge und Tipps,

du nimmst sie auf,

doch weißt nur du selber ob du nimmst davon Gebrauch.

 

 

 

 

 

Dankbar

 

Bist du dankbar?

Na klar?

Auch für die nebensächlichen Dinge?

Das dir so vieles gelinge,

und dafür das es dir nicht schlecht ginge?

Uns fehlt an nichts,

und doch Unzufriedenheit und Frust im Gesicht.

Dankbar sein

auch dafür das es Dich gibt,

dass man Dich liebt.

Das Du liebst.

 

 

 

 

Bewusstes Wahrnehmen

 

Alles geschieht unterbewusst.

Das Türe aufsperren, Körperpflege, jede Kleinigkeit.

Versuche diese kleinen Dinge "bewusst" wahrzunehmen.

Morgens beim Duschen - bewusst sich einzuseifen,

spüren wie das Wasser auf die Haut tropft,

Spüren wie es sich anfühlt.

Alles ist so Selbstverständlich.

Alles läuft automatisch.

Der Mensch schon wie eine Maschine rotiert.

Läuft etwas aus der Routine,

sofort alles aus dem Ruder läuft.

Die Dinge - Dich selber Bewusst wahrnehmen.

Bewusster Leben.

Mache den Test.

Beobachte selber was passiert.

Wie alles anders ist wenn man mit Bewusst - Sein,

in den Tag lebt.

 

 

 

Guter Tag

 

So einer heute sein mag.

Ein Tag wo ich nicht verzage,

ein Tag in guter Lage.

Ein Tag ohne schlechte Gedanken,

ein Tag wo die Gefühlswelt nicht wanken.

Ein Tag im Jetzt,

ein Tag ohne Gehetze.

Ein Tag mit Freundlichkeit und Glück,

ein Tag wo ich bin entzückt.

 

So ein Tag ist ein guter Tag,

solche ich immer mag.

Es liegt ganz allein an einen selber,

ob dunkel oder heller.

 

 

 

Weisheiten

 

Wieviele Weisheiten ich schon schrieb.

 

Und sie doch wieder vergiss.

Doch weiß man gewiss,

dass man sie nicht NUR liest.

Zu sehr man nur oberflächlich sie versteht,

und wundert sich dann wenn es nicht mehr geht.

Zwischen den Zeilen die Botschaft steckt,

das was in einem weckt.

Die Worte aufnehmen bewusst,

es reicht nicht aus " ich hab´s eh gewusst".

Es überkommt Frust,

und hast keine Lust.

Die Weisheiten sind einfach gesagt?

Lebe sie und dann frag´:

Wie war dein Tag?

Sei offen gegenüber dir selbst,

und höre auf dein Herz was es wählt.

Die Weisheiten - weise Worte - bringen Mut.

Spüre es wie gut es tut.

Weisheiten klingen einfach,

sie sind auch einfach.

 

Weisheiten - so viele ich schon schrieb.

 

 

 

Was ich mir wünsche

 

Ich wünsche mir,

das ich bewusst lebe im Jetzt  und Hier.

Mit Leichtigkeit in den Tag gehen,

mein Leben positiver sehen.

Erkennen  das Glück.

Nach vorne sehen und niemals zurück.

Zufriedenheit - alle Zeit.

Loslassen

um neues zu fassen.

Liebe schenken

und auch an andere denken.

Vertrauen -

darauf bauen.

Dankbar sein für kleine Dinge.

 

Hoffen und daran glauben dass mir das gelinge.

 

Meine Wünsche - ein Lebensrezept für mich.

Und es ändert sich.

 

Ein neues Leben wird mir gegeben.

 

 

 

Es kommt wie´s  kommt

 

Es kommt wie´s kommt.

Wie oft hört man diesen Satz.

Doch ist gewiss was Wahres daran.

Für was an irgendwas klammern ?

Es kommt wie´s  kommt.

Für was in die Zukunft blicken lassen?

Es kommt wie´s  kommt.

Lass´ dich einfach überraschen.

Es kommt wie´s  kommt.

Alles im Leben ist bestimmt.

Alles hat einen Sinn so wie es passiert.

Also mach´ dich nicht verrückt.

Du kannst den Plan deines Lebens nicht ändern

und das ist gut so.

Drum lass´ ruhig los und vertraue auf dein Leben

denn es stimmt wirklich,

Es kommt wie´s  kommt.

 

 

 

Der Moment

 

Es zählt der Moment

oder Augenblick ihn auch nennt.

Das Wort ein jeder kennt.

Gelebt wird es nicht.

Doch die Menschen leben das Leben nicht bewusst,

sondern nebenher und das was du musst.

Lebe bewusst und du wirst sehen,

vieles wird leichter gehen.

Die Einstellungen, die Sichtweisen ändern sich,

Glücksgefühl umgibt dich.

Du denkst, " so eine Einstellung, so ein Leben möchte ich führen",

wenn du das wirklich willst, dann öffnen sich in deinem Innern die Türen.

Lebe den Moment - spüre das Gefühl,

du fühlst dich entspannt und wohl.

Lebe dein Leben bewusst,

lerne genießen.

Und du willst das Gefühl nicht mehr missen.

Es steckt so viel in einen selbst.

Es liegt ganz allein an dir welchen Weg du wählst.

Denn,

 

Es zählt nur der Moment.

 

 

 

Schwermütig

 

An den Tagen wo einem alles schwer und zuviel wird,

fällt man in ein tiefes Loch und weiß nichts mit sich anzufangen.

Losgelassene Dinge werden wieder hervor gekramt.

Grübelt und krallt sich an dem Vergangenen.

Wo einem alles sinnlos, hoffnungslos und traurig scheint.

Es fehlt einen die Kraft und den Mut.

Fühlt sich allein und ist auch allen.

Weil der Mensch sich selbst versperrt.

Gut wenn es nur Momente sind

und schnell wieder gesinnt.

Es stellt sich die Frage, musste das sein?

Die ganze Kraft ging für diesen Moment auf,

man ist müde.

Versuche wieder Kraft zu tanken

und mutig zu sein.

Friede kehrt wieder in dir ein.

 

 

 

An manchen Tagen

 

Es gibt Tage an denen man am liebsten laut schreien würde,

zu groß ist die ganze Hürde.

Man wird wieder vom "alten" eingeholt

und bleibt in keinsterweise verschont.

Das Losgelassene versucht man wieder zu krallen,

und droht emotional hinzufallen.

Alles ist auf einmal so schwer,

Belastungen drücken einen sehr.

Der Verstand setzt aus.

Die Seele und das Herz lassen alles raus.

Emotionen - eine Achterbahn.

Doch kleine Lichtblicke und der Verstand kommen wieder durch.

Besinnt sich und fragt sich dann,

Warum musste das sein?

Wenn Seele, Herz und Verstand nicht im Einklang sind,

die Emotionen sich drehen wie der Wind.

Gefühlsschwankungen.

Und wird die Sicht dann wieder klar,

und denkt sich wie dumm man wieder einmal war.

Man sucht nach Antwort,

hat viele Fragen

die an einen nagen.

Wie durchsteht man solche Tage?

Akzeptanz und Aufarbeiten.

Bewusst die Zeit dafür nehmen.

Daraus lernen und hinterfragen -

Was mir dies will sagen

An manchen ungeliebten Tagen.

 

 

 

Grauer Tag

 

Immer wieder falle ich zurück,

in mein seelisches Unglück.

Gerade an den Tagen wo alles grau und schwer ist,

den Mut, den Glauben, den Optimismus vergisst.

Ich bin gekränkt und Empfindlich

bin auch zu anderen nicht lieblich.

Der Spiegel wird mir gezeigt,

man schweigt.

Mir ist bewusst dass mein Verhalten nicht richtig war,

es liegt an mir selber, das ist mir klar.

Doch wie komme ich da raus?

Wie komme ich da erst nicht hinein?

Es ist so gemein.

Fühl mich hilflos und allein.

Ich wein´.

Verletzungen, Enttäuschungen plagen mich,

wünscht sich,

Nähe, Liebe und Vertrauen,

auf jemanden bauen.

Keine Antwort ich habe,

für solche graue Tage.

Nur gut wenn so ein Tag zu Ende geht

und morgen das Graue verweht.

Ein neuer Tag mit neuem Mut,

Das ist gut.

 

 

 

 

Déja-vu

 

Wann ist es bei mir anders und neu?

Habe ich davor etwa scheu?

Die Gefühle für anderen kommen und gehen.

Immer wieder die gleiche Situation.

Ja, wenn du unterbewusst so denkst.

 

Ab jetzt ändere ich die Sicht.

Negativ denken - Ich nicht.

Freuen auf den Tag

und offen lassen was er mir bringen mag.

Positiv denken und sich freuen,

bis auch das Unterbewusstsein so weit ist

und das Negative von nun an ganz vergisst.

 

Pessimismus beeinflusst den Menschen sehr,

dadurch wird alles schwer.

Optimismus bringt einen mehr.

Also,

Denk´ Positiv!

 

 

 

Licht für dich

 

Ich zünde eine Kerze an

und das Licht ist für dich.

 

Die Wärme von dem Licht

sollst du spüren in deinem Gesicht.

Der Friede vom Licht,

soll dir geben klare Sicht.

Das flackern vom Licht,

so wie deine Gefühle, deine Emotionen sind.

Doch auch die Balance vom Licht,

wünsche ich mir für dich.

 

Ein Licht für dich.

 

 

 

Kleine Dinge

 

Freue dich über kleine Dinge,

und das dir vieles gelinge.

Sei dankbar und zufrieden zugleich,

sei nicht hart, sondern weich.

Lebe ohne Hast und Ungeduld,

ohne Urteil, ohne Schuld.

Gib´ Liebe und Glück,

so kommt alles Gute zu dir zurück.

 

 

 

Viele Teile

 

Das Leben besteht aus vielen Teilen.

Negativ oder positiv.

Liebe, Traurigkeit, Wut, Angst, Freude, Familie,

Alles ist ein Teil.

Und es sind alles Teile von einem Puzzle,

dein Leben.

Jedes Teil ist wichtig und passt zu dem Puzzle.

Kein Teil ist umsonst oder unwichtig.

Jedes ist brauchbar und richtig.

Und ab und zu braucht man vielleicht Unterstützung,

von einem lieben Menschen, einem Freund.

Hin und wieder kommt man alleine nicht weiter.

Sei gespannt auf das Bild deines Puzzles.

Die Teile hast du schon in der Hand.

 

 

 

 

Vorsätze

 

Weißt du noch deine Vorsätze fürs Jahr?

Es soll besser sein wie das alte war?

Das neue Jahr erst angefangen,

und wo sind die Gedanken, der Optimismus,

der Glaube, die Hoffnung und das leuchten der Augen?

Wie schnell man sich wieder in den Alltagstrott verliert,

und die Seele und das Herz wieder erfriert.

Dann liest und hört man wieder Weisheiten,

und dann wird einen bewusst:

So sollten wir leben und so will ich es auch - achja, diese sollen mich leiten.

Doch der Fluss des Alltages kommt wie die Flut,

und vergisst die Weisheit und den Mut.

Jeden Tag daran denken,

dem Leben Glaube, Hoffnung, Liebe schenken.

Zeit für sich nehmen und inne halten,

Abschalten.

Sich selber wieder kennenlernen,

sich selber wieder lieben,

in den Spiegel schauen anlächeln -

es kommt zurück,

und sich selbst vertrauen.

 

Fällt dir jetzt dein " Ein neues Jahr - ich gehe es jetzt bewusster an"

wieder ein?

 

 

 

Wünsche für das neue Jahr ( Neujahrswunsch)

 

Das alte Jahr bald zu Ende geht,

ein neues Jahr her weht.

Mit Hoffnung, Wünsche und Vorsätze man das neue Jahr begrüßt,

und das positive einen endlich küsst.

So vieles nimmt man sich für das neue Jahr vor,

dieses Jahr, und die letzten Jahre davor.

Warum man immer wieder in das Alte Muster fällt?

Bist du wirklich für Veränderung bereit?

Dann ist es nicht mehr weit.

Zum Jahreswechsel, man in sich gekehrt ist, und über das vergangene Jahr denkt,

und was einen wurde geschenkt.

Es liegt ganz allein an einen selber,

Ob Sonnenschein oder Nebelfelder.

Gehe mit offene Türen das neue Jahr entgegen,

und es öffnen sich neue Wege.

Sei mutig und guter Dinge,

sei froh, lächle und singe.

Genieße dein Leben.

Ein guter Vorsatz für das kommende Jahr,

jede Minute, jeden Augenblick, jeden Moment,

sei offen für das was du noch nicht kennst.

Man quält sich mit Probleme und Sorgen,

das Glück bleibt einen so verborgen.

Nimm´ das neue Jahr als Anlass das Leben - dein Leben anders zu sehen,

Lebe bewusster, offener, zufriedener und gelassener,

mit Leichtigkeit sollst du ab jetzt gehen.

 

Und du wirst sehen,

wie es gleich leichter ist die Neuen Wege zu gehen.

Habe Mut, habe Vertrauen,

nur darauf kannst du bauen.

Und vergiss´ nicht:

Auf dich selber zu schauen!

 

 

 

Gedanken sind frei

 

Man lebt in den Tag hinein,

und denkt sich ins geheim,

was denkt man?

Nichts.

Alles läuft von selber

ohne Plan.

Für was sich den Kopf zerbrechen,

für was haben wollen auf biegen und brechen.

 

Gedanken sind frei,

sind wir das auch?

Wann nehmen wir davon Gebrauch?

Auch die Gedanken bewusst wahrnehmen.

Gesundes Denken.

Nicht ins Grübeln lenken.

Gedanken des Glücks,

Grübeln des Unglücks.

Wortbedeutung sehr ähnlich ist,

doch wirkliche Bedeutung verschieden ist.

 

Gedanken sind frei.

Lasse sie frei.

Und du fühlst dich frei.

 

 

 

Richtig oder Falsch

 

In meinen Gedanken geht es drunter und drüber.

Meine Sichtweisen ändern sich.

Wichtig ist nicht nur mehr ICH.

Zu egoistisch ich immer dachte und war,

alles schien so sonderbar.

Ich hatte nicht gesehen dass es womöglich anderen verletzt,

da habe ich mich sehr verschätzt.

Doch war ich auch hin und wieder unsicher dabei,

und die Einstellung war wieder vorbei.

Ich dachte ich könnte so sein wie es manch´ anderer ist,

und eigentlich dabei sich selber vergisst.

So sein wie man nicht ist.

So tun wie der andere ist.

Doch ist das gut wenn man sich mit anderen misst?

Man macht sich selber dabei einen Druck:

"Komm´ schon, geb´ dir einen Ruck`".

Will nicht mehr so sein wie andere,

nicht mehr so sein wie es andern gefällt.

So sein wie ich bin, das ist es was zählt.

Was ist richtig, was ist falsch?

Wie bin ich wirklich?

 

Die Antwort weiß nur ganz allein ich.

 

 

 

Neuer Mut

 

Neues Jahr und neuer Mut,

wie gut das tut.

Schon hast du eine andere Sicht,

und auch mehr Licht.

Neue Ziele, neue Taten,

lass sie nicht lange warten.

Schieb´ es nicht auf,

nimm´ gleich davon Gebrauch.

Jeden Tag man bewusst wahrnehmen muss,

lass´ dich nicht mitreißen vom Alltagsfluss.

Die Hoffnung, den Optimismus, den Mut,

fühl´ doch wie gut dir das tut.

 

Habe Mut!

 

 

 

Liebe - das Gefühl

 

Verschieden Arten von Liebe es gibt,

verschiedene Weise wie man liebt.

Liebe, ist nicht nur ein Gefühl, - Liebe ist.

Jedoch jeder die Bedeutung vergisst,

oder mit was anderem misst.

 

Hat man einen Menschen gern,

ist das eine Art von Liebe.

Macht man eine Beschäftigung gern,

ist das eine Art Liebe.

 

Die Menschheit verwechselt die Liebe mit,

Liebe mit Bedingung,

mit Besitz,

Liebe = Partnerschaft.

Doch haben wir nicht das Recht.

Besitz oder Bedingung ist für die wahre Liebe schlecht.

Die Liebe ist da sobald man jemanden gern hat.

Aber die Liebe kann noch wachsen und innig werden,

wenn wir es nur zulassen.

Denn,

 

Liebe - nicht nur ein Gefühl.

Liebe ist.

 

 

Die besinnliche Zeit ( ein Weihnachtsgedicht)

 

So wird sie genannt.

Die Stille Zeit.

Zeit in sich zu kehren,

Zeit für sich zu nehmen,

Zeit für wichtige Dinge nehmen.

Doch die Menschen sind hektisch und gestresst,

gerade in dieser stillen Zeit.

Das passende Geschenk muss her,

das perfekte Essen,

die perfekte Familienidylle.

Planen, organisieren,...

Anstatt leben und genießen,

die Stille in sich aufzunehmen.

Ist viel einfacher, unkomplizierter,

kostet kein Geld,

braucht keine Organisation,

braucht keinen Plan.

Der Mensch braucht diese stille Zeit.

Zum auftanken, zum entspannen,

um sein ICH wieder wahrzunehmen.

Sich besinnen.

Schenkt Zeit,

schenkt Liebe,

schenkt Freude,

schenkt Vergebung,

schenkt Vertrauen,

schenkt Friede.

Das sind Geschenke die viel wertvoller sind,

die gerne angenommen werden,

die keiner umtauscht.

Was bedeutet sie nun, diese besinnliche Zeit?

 

 

                                     

Lächeln ein Geschenk

 

Heute ist ein guter Tag.

Endlich so einer kommen mag.

Doch jeder Tag ist so ein Tag,

wenn ich es doch nur tue und wag´.

Heute strahle ich übers Gesicht.

In mir ein helles Licht.

Zu viel verschwendet man Zeit zum Nachdenken,

doch man könnte so vieles anstatt tun,

nämlich:

Ein Lächeln weiterschenken.

Das Leben geht viel einfacher wenn man ihn mit einem Lächeln leben kann.

Richtig ansteckend so ein Lächeln für andere ist dann.

Es kommt unwahrscheinlich so vieles zurück,

Freude, Friede und auch Glück.

Lächeln - öffnet jede Tür

Lächeln - es kommt zurück zu dir

Lächeln - du bist bezaubernd

Lächeln - das dich verzaubert

Schau´ in den Spiegel und lächle dich an,

beobachte selbst was passiert dann.

Lächle :-) 

 

 

                            

 

Nicht viel

 

Was ich zur Zeit fühle ist nicht viel,

bin momentan stabil.

Ich denke nicht zuviel nach,

sondern bleibe stehts wach.

Genieße den Augenblick und denk nicht mehr,

denn leiden würde ich dann wieder sehr.

Muss immer im Gedanken haben auch dies hat mal ein Ende,

oder einfach eine neue Wende.

Wenn ich konzentriert auf das denke,

schnell meine Gefühlswelt wieder lenke.

Kann man das lernen?

Kann man die Gedanken lenken?

Kann man so einfach anders denken?

Es gehört viel Selbstdisziplin und Überzeugung dazu,

dann funktioniert es vielleicht im Nu.

Ich wünsche es mir und will es auch so,

und vielleicht macht es mich froh.

Zuviel denken ist nicht gut,

da verlässt einen gleich wieder der Mut.

Ich schau nach vorne und nicht zurück,

sonst werde ich verrückt.

Ich will nur mein Glück.

 

 

                       

Der Augenblick

 

Man wird fast verrückt,

aber es zählt doch nur der Augenblick.

Genießen und Leichtigkeit,

alles im Leben ist auf Zeit.

Man verschwendet zu viel kostbare Zeit zum Nachdenken,

in diesen Augenblick kann man sich so schönes schenken,

an die schönen Augenblicke denken.

Überall hört und liest man: " Genieße" - " Lebe dein Leben",

was du brauchst und willst wird dir geben.

Dann fang´ endlich an  - Leben.

Nicht nur negative Gedanken zulassen,

sondern auch positives und Gutes fassen.

Selbstmitleid, Hass, Ungeduld, Misstrauen,...

Neuen Mut fassen und was neues bauen.

Gutes Aufnehmen, Kraft schöpfen, Leichtigkeit und Gelassenheit,

das uns alles fehlt - der Menschheit.

Jeden Tag haben wir die Chance unser Leben in die Hand zu nehmen.

Wenn wir es zulassen wird gegeben.

Es zählt der Augenblick, der Moment.

Glück - man es nennt.

Kommen trübe Tage,

niemals verzage.

Niemals an was klammern - du wirst verrückt.

Denke an den Augenblick,

der dich bereichert mit Glück.

 

 

                            

 

Was ist Liebe

 

Was ist die Liebe, wie fühlt sich eine Liebe an?

Was bedeutet sie für Frau und Mann?

So wie Menschen verschieden sind,

auch keine richtige Antwort für die Liebe find´.

Für jeden hat sie eine andere Bedeutung.

Doch lebt der Mensch sie auch so?

VER lieben

ÜBER alles lieben

GRÖSSTE Liebe

INNIGE Liebe

WAHRE Liebe

Welche ist jetzt die echte Liebe?

Die Antwort weiß jeder für sich,

wie sie ist für mich.

                   

 

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!